Kreisverband Böblingen

Der Kreisverband Böblingen besteht in seiner jetzigen Form und Bezeichnung seit der Kreisreform in Baden-Württemberg 1973. Bei dieser Kreisreform wurden einige Vereine anderen Kreisverbänden zugeordnet (Ludwigsburg, Enzkreis und Calw). Heute sind 34 im Kreis Böblingen beheimateten Musikvereine und Stadtkapellen (einschl. 2 Fanfarenzügen) im Kreisverband organisiert.

Der Kreisverband Böblingen ist 1962 durch Zusammenlegung der beiden Bezirke Leonberg und Schönbuch (früher "Böblingen/Filder/Schönbuch") entstanden.

Über Mitgliedsvereine waren diese beiden selbständigen Bezirke organisiert im damaligen Süddeutschen Musikerverband und dem Musikverband "Alt-Württemberg".

Nach dem zweiten Weltkrieg formierten sie sich neu und traten dem Süddeutschen Musikerverband e.V. bei. Heute ist der Kreisverband Mitglied im Blasmusikverband Baden-Württemberg e.V.

Im Bezirk Leonberg war Vorsitzender Raimund Wolf (Weil der Stadt); Bezirksdirigent waren Wilhelm Kruck (Gerlingen), Otto Schirrmmeister (Höfingen), Ewald Ahner (Ditzingen) und Herbert Morenz (Nagold).

Im Bezirk Schönbuch waren Vorsitzende: Wilhelm Metzger (Schönaich) und Bürgermeister Otto Maier (Mötzingen); Bezirksdirigent war Richard Kilpper (Sindelfingen) unter Mitwirkung von Karl Fink (Herrenberg).

Männer der ersten Stunde des gemeinsamen Bezirkes Leonberg/Schönbuch (im Jahre 1962) waren Raimund Wolf (Vorsitzender), MD Rolf Wiedemann (Bezirksdirigent). Richard Kilpper (Bezirksehrendirigent) und Hans Freivogel (Bezirksjugendleiter/20 Jahre).

Während früher neben den üblichen Bezirksmusikfesten und Wertungsspielen im Vordergrund die Mitwirkung am Aufbau der aktiven Kapellen stand, sind seit vielen Jahren die Jugendlehrgänge zum festen Bestandteil des Verbandsprogramms geworden. Jährlich werden Lehrgänge und Freizeiten mit großer Beteiligung der Jugendlichen der Mitgliedsvereine abgehalten. Dies schlägt sich in jährlichen Jugendkritikspielen mit ebenfalls großer Beteiligung nieder.

Das jährliche Kreisverbandsmusikfest ist ein fester Bestandteil des Jahresprogramms.

Als Höhepunkt ist das erste Bundesmusikfest des Bundes Deutscher Volksmusiker 1968 in Sindelfingen zu verzeichnen.

Mit dem Kreisverband Böblingen steht ein Name in untrennbarem Zusammenhang: Raimund Wolf. Mit großem Weitblick und unbändigem Arbeitswillen erwarb er sich einmalige Verdienste in der Förderung der Blasmusik und deren Vereine. Zu seinem 70. Geburtstag wurde ihm, der bereits früh Landesleiter für Nordwürttemberg im Landesverband war, der Ehrenvorsitz des Deutschen Volksmusikerbundes übertragen. Infolge seiner unermüdlichen, rund 50 Jahre bis zu seinem Tode (1980) geleisteten Dienste war er. auch Träger des Bundesverdienstkreuzes und der Verdienstmedaille des Landes.

Raimund Wolf bei der Ehrung durch den damaligen Ministerpräsidenten Dr. Filbinger.

 

 

Personen seit 1973

_________________________________  
   
Vorsitzende:  
Raimund Wolf (bis 1980)
Heinz Glaser (bis 1982)
Erich Krämer (bis 2001)
Karl Heinz Neher (bis 2003)
Gerhard Weißenböck (seit 2003)
   
Kreisverbandsdirigenten:  
MD Rolf Wiedemann  
MD Josef Polster  
Matthias Beno (bis 2006)
Ulrich Schmidt (bis 2011)
Klaus Kreczmarsky (seit 2010)
   
KV-Jugendleiter:  
Robert Dünser  
MD Manfred Schäfer  
Helmut Langer  
Hans Nägele  
Holger Dieterle  
Andreas Marquart  
Tobias Klein  
   
Ehrenmitglieder:  
Paul Härtter  
Albert Widmaier  
Paul Wolf  
Albrecht Rauscher.  
Otto Mornhinweg  
Paul Schmidt  
Karl Barth  
Karl Sturm  
Hans Nägele