Hauptversammlung des Kreisverband Böblingen e.V.
am 25. September in Rutesheim

Am vergangenen Samstag trafen sich die Delegierten der 33 Musikvereine und 3.298 aktiven Musikern im Landkreis Böblingen in der Bühlhalle Rutesheim zu<br>ihrer ordentlichen Hauptversammlung. Aus dem Kalenderjahr 2020 gab es wenig zu berichten, da das öffentlich wahrnehmbare Vereinsleben (wie auch in diesem Jahr) quasi nicht stattgefunden hat. Gefordert waren Kreativität und Ideen um die Vereine am Leben zu erhalten. Dr. Florian Toncar, der stellvertretend für alle anwesenden Bundestags- und Landtagsabgeordnete sprach, stellte den Stellenwert der Musikvereine als „sozialen Kitt der Gesellschaft“ heraus, der in dieser besonderen Lage noch höher als sonst anzusetzen ist und in der Nach-Coronazeit dringend notwendig sein wird. Die Politik will auch zukünftig die Arbeit der Vereine unterstützen und sich für Ehrenamtsarbeit einsetzen, wie beispielsweise durch Eindämmung der Bürokratie bei der Umsetzung des Transparenzregisters aufgezeigt.

Landrat Bernhard betonte, dass der wirtschaftsstarke Landkreis Böblingen auch die Balance zwischen Arbeit und Freizeit beherrscht und sieht die Musikvereine als Kulturzentrum. Im Namen des Kreisrats signalisiert er auch weiterhin die Unterstützung der Vereine und des Kreisjugendorchesters wo immer dies möglich ist.

Der Bericht des Kreisverbandvorsitzenden, vorgetragen vom Stellvertreter Emilio Diaz, fällt dann auch kurz aus. Insgesamt ist im Jahr 2020 ein geringer Rückgang der Mitgliederzahlen auf Kreisebene festzustellen; auch nimmt die Anzahl der über 18-jährigen zu. Grund dafür ist sicher, dass die Nachwuchsarbeit nahezu nicht stattgefunden hat, weil Proben und Auftritte vielfach ausgefallen sind und Nachwuchsgewinnung unter den gegebenen Rahmenbedingungen nur schlecht funktioniert. Positiv ist zu werten, dass der Instrumentalunterricht schnell und unkompliziert auf Online-Medien umgestellt werden konnte und so der Nachwuchs wenigstens erreichbar war. Jugendwerbung ist die Herausforderung der Stunde, wobei in 2021 die Probleme weitgehend dieselben wie im Vorjahr sind und die Vereine sich auf die neue Normalität 2022 einstellen müssen.

In seinem Kassenbericht zeigte KV-Kassierer Günther Bergert eine positive Entwicklung des Kassenbestandes auf, die zum einen darauf zurückzuführen ist, dass Lehrgänge des Verbandes nicht im geplanten Umfang stattfinden konnten und andererseits Zuschüsse des Landes für die wenigen Maßnahmen, die umgesetzt wurden, höher ausfielen. So kann der Beitrag der Musikvereine an den Kreisverband im Jahr 2021 auf 0 Euro sowohl bei Erwachsenen als auch der Bläserjugend abgesenkt werden und die Kassen der Mitgliedsvereine wenigstens etwas entlasten.

Höhepunkt der Hauptversammlung waren dann Ehrungen, die in Form einer Ehrenmedaille in Silber mit Urkunde an Emilo Diaz, Merklingen (15 Jahre stellvertretender Vorsitzender) und einer Ehrenmedaille in Gold mit Urkunde an Günther Bergert, Weil der Stadt (20 Jahre Kreisverbandskassierer) und Hans Reichenecker, Herrenberg-Kuppingen (20 Jahre EDV-Beauftragter, zeitweise auch Schriftführer) vom Vorsitzenden Gerhard Weißenböck verliehen wurden. Die ausscheidenden Vorstandsmitglieder Lothar Klein, Holzgerlingen und Heinrich Benz, Ehningen wurden zum Ehrenmitglied des Kreisverbandes ernannt.
Text und Bilder Hans Reichenecker


Hauptversammlung des BVBW Kreisverband Böblingen e.V. am 30. März in Magstadt

Rainer Bauer erhält die silberne Ehrennadel und Plakette vom Kreisverbandsvorsitzenden Gerhard Weißenböck

Hauptversammlung des BVBW Kreisverband Böblingen e.V. 

Die Delegierten der 34 Musikvereine und 3.423 aktiven Musikern im Landkreis Böblingen trafen sich am Samstag Nachmittag in der Festhalle Magstadt zu ihrer ordentlichen Hauptversammlung.

MdL Paul Nehmet versicherte in seinem Grußwort den Blasmusikern die Unterstützung des Landtags bei dem Bauvorhaben „Musikzentrum“ in Plochingen, das als Rüstzentrum des Verbandes im Jahr 2021 in Betrieb gehen soll. Diese finanzielle Zusage in Höhe von rund 11 Millionen Euro ist auch notwendig, wie das Präsidiumsmitglied des Landesverbandes Walter Schiele anschließend ausführte, um die Kostenerhöhung durch kontaminiertes Grundwasser und Sonderentsorgung von Erdaushub aufzufangen.
Landrat Roland Bernhard würdigte die vielfältige Arbeit der Musikvereine, die mit ihrer Jugendarbeit ein Fundament der Gesellschaft darstellen. Er bot dem Kreisverband seine Unterstützung in Form eines Forums an, das verschiedene Handlungsfelder in denen Landkreis und Politik die musiktreibenden Vereine unterstützen kann, erarbeiten soll. Eine zusätzliche Förderung der Bläserklassen durch den Landkreis kann nicht erfolgen, dies ist Aufgabe der Kommunen.

KV-Dirigent Klaus Kreczmarsky erinnerte sich an das KV-Musikfest in Unterjettingen. 2019 treffen sich die Musiker in Bondorf. Der Musikverein feiert im Juli das 100-jährige Bestehen mit Festzug und Gesamtchor.

Nach dem überwältigenden Erfolg im Vorjahr verabschieden sich die Teilnehmer der Osterlehrgänge mit einem gemeinsamen Konzert, in diesem Jahr in Unterjettingen. Neben dem Jugendkritikspiel sind diese Lehrgänge die wichtigste Veranstaltung der Bläserjugend, die durchweg von Ehrenamtlichen organisiert werden.
Seit mehr 15 Jahren gehört Rainer Bauer als stellvertretender Kreisjugendleiter zum Team und wurde mit der silbernen Ehrennadel und Plakette vom Kreisverbandsvorsitzenden Gerhard Weißenböck ausgezeichnet. 2005 hat er das Kreisjugendorchester mitbegründet und über 13 Jahre dirigiert.

Für eine weitere Amtszeit wurden der stellvertretende Vorsitzende Emilio Diaz, KV-Kassierer Günther Bergert und die Beisitzer Wolfgang Dittebrandt und Rolf Kirn in ihren Ämtern bestätigt und wieder gewählt

Bild und Text: H.R.